Rückblick September & Oktober 2017

Titelbild Rückblick September Oktober 2017

Ups, ein weiterer Zweimonatsrückblick. Ich habe zwar daran gedacht zu schreiben, getan habe ich es trotzdem nicht. Ob drei Blogbeiträge in zwei Tagen wirklich ein Ausgleich sind, weiß ich nicht. Jedenfalls sind sie geschrieben und nicht bloß gedacht!

September

Pünktlich zum Herbstanfang hat mich die erste Erkältungswelle mitgenommen und ich musste mich erstmal auskurieren. Außerdem habe ich einen enttäuschenden Einkaufsbesuch bei Ikea erlebt. Das Möbelhaus erschien mir unordentlich, ungeordnet und leer gefegt – es hat noch nicht mal Spaß gemacht zu schauen, was ich alles nicht brauche oder haben möchte. Die Aufbewahrungsgläser und -dosen für Lebensmittel, die kaufen wollte, habe ich zum Glück noch gefunden.

Oktober

Anfang des Monats hatte ich eine Woche Urlaub und in dieser Woche hatte ich viel zu viel vor, das war schon zeitlich gesehen eigentlich gar nicht möglich. Diese Erfahrung hat mich daran erinnert, dass ich immer noch eine Zeitbaustelle habe. Zu dieser Thematik habe ich auch zwei Folgen des 24 Chances-Podcasts von Tasmin gehört. Folge 12 „Verzichten und Loslassen“ und Folge 13 „Zu viel wollen“ waren das.

In dieser Urlaubswoche habe ich auch ein paar Tage bei einer Herzensfreundin in meiner Lieblingsgroßstadt Hamburg verbracht. Bei dieser Gelegenheit habe ich auch einen meiner Lieblingsorte in Hamburg besucht: den Elbstrand in Oevelgönne.

 

Außerdem habe ich es dank des Feiertags Ende des Monats endlich geschafft mein Schlafzimmer zu streichen. Als ich damals in die Wohnung eingezogen bin, gefielen mir die grauen Schneesterne und Zahnräder noch. Inzwischen hatte ich mich eindeutig an diesen Elementen satt gesehn. Jetzt habe ich weiße Wände ohne Dekoelemente!

Ich hatte ja auch vorgenommen wieder mehr Bewegung in meinen Alltag einzubauen. Das hat sehr gut geklappt. Ich spüre meine OP-Narbe kaum noch und merke auch, dass ich (wieder) stärker werde. Das fühlt sich sehr gut an! #Dankbarkeit

Pläne für den November
  • Ich werde weiter üben Prioritäten zu setzen und meine Freizeit realistischer zu planen, damit ich weniger (idealerweise gar keinen) Freizeitstress erlebe.
  • Vielleicht werde ich auch das ein oder andere Bild im Schlafzimmer aufhängen. Die Schneesterndeko direkt auf der Wand & Bilder wären mir zu viel gewesen.
  • Im Job werden die nächsten Wochen nochmal intensiv, da ich im Dezember drei Wochen Urlaub habe und vorher noch einiges erledigen möchte. Vorfreude!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.