Kategorie: Minimalismus

Minimalismus & Spiritualität

Beitragsbild Minimalismus & Spiritualität

Es ist mal wieder Zeit für Gedankensalat. Seit einer Weile beschäftigt mich das Duo: Minimalismus und Spiritualität oder Spiritualität und Minimalismus. Ich habe oft den Eindruck, der normale Alltag finde nur im Kopf statt. Es ist alles sehr durch Rationalität geprägt. Alles hat seinen Zweck, die Kosten müssen dem Nutzen gerecht werden. Für Gefühle, Emotionen und das was, über diese durchaus wichtige Rationalität hinausgeht, fehlt oft der Raum.

Wie definiere ich Spiritualität?

Bevor ich meine Gedanken weiter ausführe, sollten wir erstmal klären, mit welchem Inhalt ich diesen Begriff fülle. Je nach religiöser Prägung, versteht jede_r sicherlich etwas anderes darunter.

  • Beziehung: zu anderen, zu sich selbst, zur Umwelt und dem, was über das Sichtbare hinausgeht
  • im Grunde alles einen Ursprung hat: das alles auf der tiefsten oder kleinsten Ebene aus demselben Stoff geschaffen ist
  • ein Gefühl, das durch Sinn, Klarheit, Verbundenheit und Lebendigkeit geprägt ist

Jeder Mensch hat eine spirituelle Ader, doch kann diese Ader zeitweise versiegen oder verschüttet werden. Das kenne ich selbst, da laufe ich ein paar Wochen lang total verkopft herum und wundere mich irgendwann darüber, weshalb mir diese Verbindung abhanden gekommen ist und weshalb ich mich so unwohl fühle.

Die Ausgestaltung der eigenen spirituellen Praxis ist eine sehr persönliche Sache. Ich kenne Menschen, die regelmäßig in den Wald gehen und dort die Stille genießen. Andere leben ihren Sinn dafür beim Sport aus, bei der Gartenarbeit, in der Meditation oder auch ganz klassisch indem sie einen Gottesdienst besuchen.

Zeit und Raum für Spiritualität

Am Anfang meines Minimalismus stand die Motivation mich von überflüssigen Dingen zu befreien. Ich hatte oft den Eindruck, all mein Kram verstellt mir den Blick auf das Wesentliche, auf das worum es im Leben eigentlich geht. In diesem Sinne helfen die Minimalismus-Werkzeuge dabei sich selbst diesen Freiraum zu schaffen, andererseits motiviert die eigene spirituelle Erfahrung dazu, sich selbst weniger Dinge in den Weg zu stellen.

Was mir noch wichtig ist: Bewertungsfreiheit

Es gibt so viele Minimalismusdefinitionen wie es Minimalist_innen gibt, daher möchte ich die Minimalismus-Idee nicht unter einen religiösen Überbau stellen. Genauso wenig möchte ich bewerten, wie andere Menschen ihre Spiritualität ausleben.
Wichtig ist mir, dass es diesen Raum gibt. Das bei aller notwendigen Rationalität diese andere, dieses unsichtbare, oft nicht greifbare und nicht mit Zahlen belegbare Kapitel des Lebens Zeit und Raum im Alltag findet. Vor allen Dingen sträube ich mich dagegen, dass wir dieses Kapitel Gunsten einer absoluten Wirtschaftlichkeit in allen Dingen verdrängen oder aufgeben.

Weihnachten – ohne Geschenke & Postkarten

Titelbild Weihnachten ohne Geschenke

Vor einem Jahr hätte ich es mir nicht vorstellen können, dass ich Weihnachten ohne Geschenke und Postkarten feiere. Vielleicht wollte ich es genau deswegen einmal ausprobieren! Im September dachte ich in diesem Jahr zum ersen Mal wieder an an Weihnachtsgeschenke und fühlte mich allein schon beim Gedanke daran gestresst. Zudem habe ich beim wiederholten Sachen aussortieren bemerkt, wie oft Geschenke, kleine Aufmerksamkeiten oder Mitbringsel in meinem „Kann gehen“-Karton gelandet sind. Meine Lösung für dieses Jahr: Ich mache da dieses Jahr nicht mit. Ich möchte keine Geschenke haben, keine Geschenke verschenken und auch keine Postkarten schreiben.

Die Ankündigung

Nachdem mir diese Lösung klar vor Augen stand, informierte ich meine Mitmenschen. Entweder persönlich im Gespräch, am Telefon oder auch per Sammel-E-Mail. Insgeheim rechnete ich mit Ausrufen wie: „Das kannst du doch nicht machen!“. Doch es kam anders! Hier einige Beispiele aus verschiedenen Kontexten:

  • „Ich habe schon ein Geschenk, das kommt jetzt zu spät.“
  • „Ich mache mit!“
  • „Berichte mir unbedingt darüber, wie diese Zeit für dich war.“
Geschenkefrei wirkt befreiend

Ich war wirklich froh, dass ich mich nicht in den Einkaufsdschungel stürzen musste, um Geschenke zu finden, diese dann zu verpacken und vielleicht auch noch zu verschicken. Ein passendes Geschenk zu finden fällt mir nicht immer leicht. Im Grunde ist es eine 50/50-Chance: entweder gefällt es oder nicht. Mir wäre es natürlich lieber, es würde gefallen. Auch mit Kopfzerbrechen habe ich in der Vergangenheit schon ziemlich daneben gelegen! Andererseits frage ich mich auch, weshalb ich Dinge verschenke, wenn unsere Wohnungen sowieso voll mit Dingen sind (die wir oft gar nicht brauchen)?
Es fiel mir sehr leicht und es fühlte sich gar nicht wie ein Verzicht an, sondern eher wie eine Befreiung von dieser saisonalbedingten Konsumpflicht. Es hat mich auch nicht gestört, dass andere Menschen um mich herum beschenkt wurden. Im Grunde war ich einfach froh über die freie Zeit.

Positiv ist mir aufgefallen, dass der Müllberg unterm Weihnachtsbaum nach der Bescherung deutlich kleiner war. Weniger Verpackung und weniger Geschenkpapier, allerdings hat auch niemand ein pink-rosa-Spielzeugauto mit Anhänger für Pferde oder ähnliches geschenkt bekommen! In dem Fall hätte der Müllberg sicherlich anders ausgesehen.

Karten & Briefe kann ich nicht nur an Weihnachten versenden

In der Vergangenheit habe ich ziemlich oft ziemlich viele Weihnachtskarten geschrieben und verschickt. Fast an jede Person, die ich kenne. Damals hat mir das noch Freude bereitet und einmal mit dieser Tradition angefangen, wollte ich nicht mehr aufhören. Oft waren diese Karten auch ein Anlass dafür, dass ich wieder (mehr) Kontakt zu Menschen hatte, die ich über das Jahr hinweg aus den Augen verloren hatte.

Auch diese Fließbandweihnachtskartenproduktion habe ich nicht vermisst. Ich schreibe immer noch gerne Karten und Briefe. Zukünftig möchte ich nicht darauf verzichten, werde meine Karten & Briefe jedoch im Jahresverlauf verteilen. Es gibt schließlich viele Gründe für papierende Grüße: Geburtstage, Sommergrüße, einfach mal so … .

Nach diese guten Erfahrung setze ich diese „neue“ Tradition auch im nächsten Jahr wieder fort.

Fazit zur Konsumauszeit

Titelbild zum Fazit meiner Konsumauszeit

Der Monat ist vergangen und ich habe oft über meinen Konsum und Nicht-Konsum nachgedacht. Im Grunde fiel es mir recht leicht, nicht zu den verpackten Keksen zu greifen und keine neuen Bücher zu leihen oder zu kaufen. Ich war bei jedem Gang durch die Einkaufsstraße froh, dass ich nicht am Weihnachtsshoppingwahnsinn teilnehme und all diesen Kram links liegen lassen kann. Mein Fazit ist wieder eine Gedankensammlung und am Ende geht es gar nicht mehr um das Kaufen und Nicht-Kaufen.

Konsum als Ablenkung

Vor ein paar Jahren habe ich schon einmal eine Konsumauszeit gemacht. Alleine, nur für mich und mit dem Ziel Geld zu sparen. Es fiel mir damals schwerer. Diese Konsumauszeit fiel damals ebenfalls in den November und all der Glitzer, das Blingbling der Geschäfte zog mich an. Ich denke, ess fällt mir inzwischen leichter, da mein tägliches drumherum anders aussieht und auch das innendrinn anders aussieht. Es gibt weniger Stressquellen. Damals wohnte ich in einer Wohnung, in der die Heizung immer mal wieder ausfiel, gleichzeitig waren da Prüfungsstress und Zukunftssorgen (Werde ich später eine Stelle finden? Studiere ich auch das richtige Fach? usw.). Was ich damit sagen möchte:

Wenn ich zufrieden bin, brauche ich weniger Ablenkung von meiner Unzufriedenheit.

Gleichzeitig gilt auch: Lenke ich mich weniger von den Gründen meiner Unzufriedenheit, kann ich diese vermutlich besser angehen und meinen Alltag Schritt für Schritt verändern.

Was ist mir wichtig?

Oder auch: Was brauche ich zum Leben? Brauchen ist so eine Sache für sich. Ich besitze einige Dinge, die ich zum puren Überleben nicht brauchen würde, dennoch empfinde ich diese Dinge als nützlich oder schön.
Als ich mir diese Frage zum ersten Mal bewusst stellte, hielt ich meine Antworten sehr allgemein. Es war quasi so, dass ich erst das abkratzen musste, was die Gesellschaft, Werbung, Familie oder wer auch immer mir für Prioritäten mitgegeben hat. Inzwischen antworte ich anders und kann besser formulieren, was mir persönlich wichtig ist.

Im Alltag gehört dazu beispielsweise

  • guter Schlaf
  • eine warme Tasse Tee in den Händen halten
  • nährendes Essen
  • Bewegung
  • ruhige Momente
  • frische Luft
  • Gespräche, die das Herz zum Singen bringen
Meine aktuelle Baustelle

Aktuell beschäftigt mich die Themen Zeitwohlstand und Umgang mit meiner Zeit sehr. Auch meine Konsumauszeit stand im Licht dieser Frage. Ich bin zu folgender Erkenntnis gekommen:

Jeglicher Konsum beansprucht Zeit/Energie.

Ich möchte gerne alles was ich besitze benutzen und sorgsam mit den Dingen umgehen, damit sie mir lange erhalten bleiben. In diesem Kontext bedeutet das Wort Konsum mehr als Kaufen von Dingen. Es geht mir auch um Inhalte oder Informationen mit denen ich mich beschäftige. Auch dieser Konsum benötigt Zeit und meine persönliche Energie. Ich kann nur ein bestimmtes Maß an Information pro Tag sinnvoll verarbeiten bevor alles zu einer Art Sumpf wird.

Auf diesem Hintergrund erhält auch mein Minimalismus eine neue Dimension. Das ist noch Neuland für mich und diese Entwicklung wurde nicht nur durch die Konsumauszeit angestoßen, auch mein fernsehfreier Monat und Gespräche mit anderen Minimalist_innen spielen eine Rolle. Im Grunde sage ich mir: es bleibt weiter spannend.